FinanzBusiness

Axel Rogge wird Head of Growth bei der Bethmann Bank

Der 54-jährige Bankkaufmann konzentriert sich mit seinem Team auf die Akquise von hochvermögenden Privatkunden und institutionellen Anlegern, erfuhr FinanzBusiness. Die Position wurde neu geschaffen.

Axel Rogge, Head of Growth der Bethmann Bank | Foto: Bethmann Bank

(Aktualisiert: Details im letzten Absatz)

Die Bethmann Bank hat Axel Rogge mit Wirkung zum 1. September zum Head of Growth ernannt, wie FinanzBusiness exklusiv erfahren hat.

Wir sind überzeugt, dass wir mit Axel Rogge einen erfahrenen Fachmann mit einer umfassenden Expertise für diese Aufgabe gefunden haben, und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg.

Nicolas von Loeper, Kundenvorstand, Bethmann Bank

Der 54-Jährige wird in der neugeschaffenen Position ein Team führen, dass sich auf die Akquisition von hochvermögenden und institutionellen Neukunden spezialisiert. Rogge wird an Nicolas von Loeper, Kundenvorstand der Bethmann Bank, berichten, der in einer Mitteilung betont: "Wir sind überzeugt, dass wir mit Axel Rogge einen erfahrenen Fachmann mit einer umfassenden Expertise für diese Aufgabe gefunden haben, und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg."

Seit sieben Jahren am Standort Hamburg

Rogge ist Bankkaufmann mit einer rund 30-jährigen Branchenerfahrung. Seit dem Jahr 2014 ist er bei der Bethmann Bank am Standort Hamburg tätig, zuletzt als Head Institutional & Charity Clients (institutionelle Kunden und Stiftungen). In den vergangenen Jahren hat er maßgeblich zum Ausbau des Bereichs und zu einer Verdopplung der dort verwalteten Kundengelder beigetragen.

Die Bethmann Bank gehört zur niederländischen ABN Amro. In Deutschland ist die Bank an 14 Standorten vertreten. Sie betreut nach eigenen Angaben ausschließlich vermögende Privatkunden und Vermögensverwalter. Das verwaltete Vermögen liegt nach Angaben des Instituts bei über 41 Mrd. Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen