FinanzBusiness

Cornelia Hoffmann-Bethscheider tritt zweite Amtszeit als Sparkassenpräsidentin an

Cornelia Hoffmann-Bethscheider bleibt die Präsidentin der Sparkassen-Finanzgruppe-Saar. Bereits im vergangenen Jahr wurde sie in diesem Amt bestätigt. Anfang des Monats hat ihre zweite Amtszeit begonnen.

Foto: Finanzgruppe Sparkassenverband Saar

Cornelia Hoffmann-Bethscheider hat vergangene Woche ihr Amt als Sparkassenverbandspräsidentin im Saarland angetreten - bereits zum zweiten Mal. Hoffmann-Bethscheider hat die Funktion nämlich bereits seit August 2015 inne.

Die Verbandsversammlung hatte der gebürtigen Saarländerin schon im vergangenen Jahr ihr Vertrauen ausgesprochen. Damals wurde sie für weitere sechs Jahre - bis 2027 - in ihrem Amt als Sparkassenpräsidentin bestätigt.

Somit steht Hoffmann-Bethscheider weiterhin den knapp 4400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den etwa 250 Auszubildenden des Verbandes vor. Zur Sparkassen-Finanzgruppe Saar gehören sechs regionale Sparkassen, die SaarLB, die LBS Saar und die Saarland Versicherungen.

Als Landrätin zur Sparkasse

Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften war die 53-jährige als Anwältin tätig. Danach wechselte Hoffmann-Bethscheider, die seit 1985 Mitglied bei der SPD ist, in die Politik. Sie war rund zwölf Jahre Abgeordnete im saarländischen Landtag. 2011 wurde sie zur Landrätin des saarländischen Landkreises Neunkirchen gewählt. Als solche saß sie auch dem Verwaltungsrat der Sparkasse Neunkirchen vor und war Mitglied in mehreren Gremien der Finanzgruppe.

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob