FinanzBusiness

Frank Arens verlässt die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück wegen "divergierender Ansichten"

Eigentlich sollte Arens Ende 2021 Vorstandsvorsitzender des Instituts werden. Erst seit November 2020 war er überhaupt Vorstandsmitglied, aber anscheinend hatte er andere Vorstellungen zur strategischen Ausrichtung des Instituts.

Frank Arens | Foto: Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück

Erst im November vergangenen Jahres wurde Frank Arens als neues Mitglied im Vorstand der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück begrüßt, Ende 2021 sollte er die Nachfolge des Vorstandsvorsitzenden Horst Weyand übernehmen. Nun gehen Arens und die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück bereits wieder getrennte Wege, wie aus einer Mitteilung des Instituts hervorgeht.

Die Trennung erfolgt im besten beiderseitigen Einvernehmen aufgrund divergierender Ansichten zur künftigen strategischen Ausrichtung unseres Instituts

Mitteilung der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen