FinanzBusiness

UBS buhlt um Talente im chinesischen Investment-Banking

Die Schweizer Großbank plant, die Zahl der Mitarbeiter im chinesischen Investmentbanking in den nächsten drei bis fünf Jahren zu verdoppeln.

Ein Fußgänger vor einem Büro der UBS Group in Beijing | Foto: picture alliance/dpa

Die Schweizer Großbank UBS will nach der Kapitalmarktreformen in China Wachstumschancen nutzen und die Personalzahl im chinesischen Investmentbanking in den nächsten drei bis fünf Jahren verdoppeln.

"Da China seine Kapitalmärkte weiter öffnet, kommt immer mehr ausländisches Kapital herein", sagte Eugene Qian, Chairman des chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen UBS Securities, am Montag am Rande einer Branchenkonferenz in Shanghai.

Da China seine Kapitalmärkte weiter öffnet, kommt immer mehr ausländisches Kapital herein. Das führt dazu, dass Talente in China knapp werden.

Eugene Qian, Chairman des chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen UBS Securities

"Das führt dazu, dass Talente in China knapp werden." Kein globaler Investor könne China ignorieren, erklärte Qian. UBS Securities beschäftigt derzeit mehr als 200 Mitarbeiter.

Neben dem Investmentbanking wolle UBS auch ihr Wealth-Management- und Asset-Management-Geschäft in China aggressiv ausbauen. Nachdem sich die Zahl der Mitarbeiter in China seit 2015 auf fast 1300 mehr als verdoppelt habe, werde das Institut weiterhin "strategische Einstellungen" vornehmen, sagte Qian.

Globale Banken und Vermögensverwalter wie UBS, JP Morgan und BlackRock verstärken ihre Investitionen in China, nachdem das Land im vergangenen Jahr seinen Finanzsektor im Rahmen eines Handelsabkommens mit den USA vollständig geöffnet hat

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen