FinanzBusiness

Verband deutscher Kreditplattformen öffnet sich für institutionelle Investoren

Langfristiges Ziel der Interessenvertretung ist die Schaffung eines einheitlichen Gütesiegels. Bislang hat der Verein mit Sitz in Berlin 24 Mitglieder.

Constantin Fabricius, Geschäftsführer des Verbandes deutscher Kreditplattformen | Foto: © fotostudio-charlottenburg

Der Verband deutscher Kreditplattformen (VdK) öffnet sich für institutionelle Investoren. Nach seiner Gründung im Jahr 2019 hat der Verband inzwischen 24 Mitglieder, darunter die Varengold Bank, Loancos oder Auxmoney.

Das Interesse ist vorhanden, aber bislang ist aus diesem Bereich noch kein neues Mitglied beigetreten.

Constantin Fabricius, VdK-Geschäftsführer

Für VdK-Geschäftsführer Constantin Fabricius sieht die Öffnung als "ganz natürliche Entwicklung". Zu FinanzBusiness sagte er, dass Versicherungen, Pensionskassen und ihre Verwaltungsgesellschaften, Stiftungen, Banken, kirchliche Einrichtungen oder Family Offices als Kunden und Anleger bei den Kreditplattformen mit im Boot säßen und damit auch ordentliche Mitglieder werden könnten. "Das Interesse ist vorhanden, aber bislang ist aus diesem Bereich noch kein neues Mitglied beigetreten."

Vier Standards sind erarbeitet, vier weitere geplant

Der Verband hat bislang vier Branchenstandards wie Compliance-Organisation, angemessenes und diskriminierungsfreies Verhalten, einheitliche Branchenangaben und Zahlen sowie das Beschwerdemanagement über die Mitgliederversammlung verabschiedet. Entwürfe für vier weitere Standards zum Risikomanagement, Outsourcing und Forderungsmanagement sowie zum Thema ESG/CSR sind nach Angaben von Fabricius aktuell in Arbeit.

Ziel ist ein einheitliches Gütesiegel. Dieses soll nach der Fertigstellung aller Standards nur von solchen Mitgliedern getragen werden dürfen, die die Einhaltung durch eine externe Stelle unabhängig haben überprüfen lassen.

Mehr von FinanzBusiness

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu