FinanzBusiness

Leonteq kommt mit Krypto-Assets nach Deutschland und Österreich

Die Schweizer weiten den Vertrieb auf die gesamte DACH-Region aus und vertiefen ihre Zusammenarbeit mit der ICF Bank aus Frankfurt. Das Angebot umfasst den Handel von 18 Krypto-Assets in verbriefter Form.

Tino Wendisch, Head Crypto Offering (l.) und Björn Geidel, Head Sales Deutschland und Österreich, Leonteq | Foto: Leonteq

Leonteq bietet Krypto-Assets in Kooperation mit der ICF Bank nun auch in Deutschland und Österreich an. Das Angebot richtet sich sowohl an institutionelle Investoren als auch an Privatanleger in der DACH-Region und umfasst insgesamt 18 Krypto-Assets, die in verbriefter Form gehandelt werden können, teilten der Schweizer Anbieter von strukturierten Anlageprodukten und die ICF Bank am Donnerstag mit.

Mit insgesamt 18 Krypto-Assets decken wir momentan rund 76 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung dieser aufstrebenden Anlageklasse ab.

Tino Wendisch, Head Crypto Offering, Leonteq

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen