Ibanfirst kooperiert mit Raisin DS

Das auf Fremdwährungstransaktionen spezialisierte Fintech ermöglicht seinen Unternehmenskunden durch die Zusammenarbeit mit Raisin DS, nicht benötigte Liquidität gewinnbringend anzulegen. 
Mark Elser, Deutschland-Chef von Ibanfirst. | Foto: Ibanfirst
Mark Elser, Deutschland-Chef von Ibanfirst. | Foto: Ibanfirst

Das in Paris gegründete und in Belgien ansässige Fintech Ibanfirst hat eine Kooperation mit dem als Einhorn gehandelten Start-up Raisin DS bekanntgegeben.

"Durch die Kooperation erhalten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Einlagen auf Geschäftskonten gewinnbringend anzulegen - besonders sinnvoll angesichts von Negativzinsen, einer weltweiten Pandemie und damit einhergehender wirtschaftlicher Unsicherheit", heißt es in einer Mitteilung.

Deutsche Unternehmenskunden bekommen durch Raisin DS direkten Zugang zu Tages- und Festgeldanlagen bei Partnerbanken in ganz Europa, betonte Mark Elser, Deutschland-Chef von Ibanfirst.

"Den Ibanfirst-Kunden bieten wir durch unsere Kooperation eine flexible und gleichzeitig einfache Möglichkeit, nicht benötigte Liquidität zu positiven Zinssätzen anzulegen. Unsere Unternehmen teilen gemeinsame Werte wie Transparenz, Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit", sagte Lisa Schmid, Head of Business Clients bei Raisin DS.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch