Nexi und Nets schließen Fusion ab

Paolo Bertoluzzo übernimmt die Rolle des Group CEO. Der derzeitige CFO von Nets, Klaus Pedersen, wird CEO von Nets.
Nexi-Zentrale in Mailand | Foto: Nexi
Nexi-Zentrale in Mailand | Foto: Nexi

Die Zahlungsdienstleister Nexi und Nets sind ihrem Zusammenschluss zum 1. Juli näher gekommen. Alle behördlichen Genehmigungen liegen nun vor, teilten de Unternehmen am Mittwoch mit.

Durch die Fusion könnten beide Partner einen Markt bedienen, der etwa vier Mal so groß sei als der, den Nexi zuvor allein bedient habe.


"Der Zusammenschluss mit Nets ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg, ein führender europäischer PayTech-Anbieter mit relevanter Größe, Reichweite und Kompetenz zu schaffen", sagte Paolo Bertoluzzo, CEO von Nexi, in der Mitteilung.

Damit liegen die Partner im Plan. Im März hatte Robert Hoffmann, CEO von Nets Merchant Services und Concardis, im Gespräch mit FinanzBusiness signalisiert, dass der Abschluss der Fusion im zweiten Quartal 2021 erfolgen werde.

Deutschland wird auch nach der Nets-Nexi-Fusion von "hohem Interesse" sein, sagt Concardis-CEO Robert Hoffmann

Veränderungen an der Spitze

Nach dem Abschluss der Transaktion wird der CEO von Nexi, Paolo Bertoluzzo, die Rolle des Group CEO übernehmen. Der CEO von Nets, Bo Nilsson, wird Chairman von Nets und Non-Executive Board Member von Nexi.

Der derzeitige CFO von Nets, Klaus Pedersen, wird CEO von Nets und berichtet an Paolo Bertoluzzo. Stefan Goetz, Partner bei Hellmann & Friedman und derzeitiger Chairman von Nets, wird ebenfalls als Non-Executive Member in den Vorstand der Unternehmensgruppe eintreten.

In Deutschland hatte Nets 2018 den Finanzdienstleister Concardis übernommen.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein