Ibanfirst baut sich mit seinem Payment-Tracker ein Alleinstellungsmerkmal

Das Anfang 2021 in Deutschland gestartete Fintech bietet seinen deutschen Kunden künftig an, grenzüberschreitende Überweisungen in Echtzeit zu verfolgen. Die Vorteile dieses Systems erläutert Mark Elser, Country Manager Germany, im Gespräch mit FinanzBusiness.
Mark Elser, Deutschlandchef von Ibanfirst | Foto: Ibanfirst
Mark Elser, Deutschlandchef von Ibanfirst | Foto: Ibanfirst

Anfang 2021 startete der globale Finanzdienstleister Ibanfirst in Deutschland. Nun führt das Fintech mit dem "Payment Tracker" bereits eine Produktneuheit auf dem hiesigen Markt ein.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein