FinanzBusiness

Ibanfirst baut sich mit seinem Payment-Tracker ein Alleinstellungsmerkmal

Das Anfang 2021 in Deutschland gestartete Fintech bietet seinen deutschen Kunden künftig an, grenzüberschreitende Überweisungen in Echtzeit zu verfolgen. Die Vorteile dieses Systems erläutert Mark Elser, Country Manager Germany, im Gespräch mit FinanzBusiness.

Mark Elser, Deutschlandchef von Ibanfirst | Foto: Ibanfirst

Anfang 2021 startete der globale Finanzdienstleister Ibanfirst in Deutschland. Nun führt das Fintech mit dem "Payment Tracker" bereits eine Produktneuheit auf dem hiesigen Markt ein.

Beim Payment Tracker handelt es sich um einen Dienst für die Zahlungsverfolgung in Echtzeit, teilte das Unternehmen mit. Die Funktion ist sowohl für den Zahlungsauftraggeber als auch für den Zahlungsempfänger verfügbar und bietet Live-Updates über den Status internationaler Zahlungen in jeder Phase des Überweisungsprozesses. Er weise auch auf mögliche Hindernisse oder Verzögerungen auf dem Zahlungsweg hin, schreibt das Fintech in einer Mitteilung.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob