FinanzBusiness

Aus Italien kommt die Geldkarte 2.0

Eric Lein, Deutschlandchef des italienischen Fintechs Satispay, zeigt sich im Gespräch mit FinanzBusiness ein Jahr nach dem Start hierzulande guter Dinge. Die Finanzierungsrunde ist genehmigt, nur die Corona-Richtlinien bremsen noch etwas aus.

Eric Lein, Country Manager Deutschland des italienischen Fintechs Satispay | Foto: Satispay

Die Geldkarte ist eine aussterbende Art. Angedacht und geplant in den 90er Jahren als Revolution des bargeldlosen Bezahlens von Kleinstbeträgen, steht der aufladbare Chip in den Girokarten mittlerweile vor dem Aus. Vor allem das kontaktlose Bezahlen hat sich durchgesetzt, aber auch das Bezahlen über das Mobiltelefon.

Embedded-Finance-Dienstleistungen haben besonders im E-Commerce großes Potenzial 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen