FinanzBusiness

Satispay ist kein reiner Bezahldienst

Der Zahlungsverkehrsanbieter setzt auf mobile Nicht-NFC-Zahlungen im Einzelhandel, sagt Deutschland-Chef Eric Lein im Gespräch mit FinanzBusiness.

Eric Lein, Deutschland-Chef von Satispay | Foto: Satispay

Das Fintech Satispay aus Italien, ein Anbieter von mobilen Zahlsystemen und ausgestattet mit einer Lizenz als E-Geld-Institut in Luxemburg, hat im Rahmen einer Serie-C-Finanzierungsrunde frisches Kapital eingesammelt. FinanzBusiness hat mit Eric Lein, Deutschland-Chef von Satispay, über seine Pläne gesprochen.

Was sind Ihre kurzfristigen Ziele hinsichtlich der Expansion in Deutschland?

"Für uns steht der weitere Ausbau unserer Basis über kleine und mittlere Händler im Mittelpunkt, um attraktive Anlaufstellen für zukünftige Nutzerinnen und Nutzer zu bieten. In Berlin haben wir seit dem Start Mitte diesen Jahres schon sehr gute Ergebnisse erzielt und mit den anstehenden Abschlüssen aus den jüngsten Business Development Projekten wird Satispay ca. 150 Händler in Berlin aktiviert haben. Diese Position wollen wir natürlich weiterhin festigen.

In Berlin haben wir seit dem Start Mitte diesen Jahres schon sehr gute Ergebnisse erzielt und mit den anstehenden Abschlüssen aus den jüngsten Business Development Projekten wird Satispay ca. 150 Händler in Berlin aktiviert haben.

Eric Lein, Deutschland-Chef von Satispay

Gleichzeitig werden wir auch in anderen deutschen Städten unsere Aktivität verstärken. Satispay kann ja bereits überall in Betrieb genommen werden. Derzeit rollen wir weitere italienische Retailer aus, die in anderen deutschen Metropolen präsent sind. Dazu haben wir seit kurzem in Heidelberg erste Händler, die Satispay als Zahlungsmethode akzeptieren.

Gleichzeitig werden wir auch das deutsche Team vergrößern. Langfristig ist das Ziel natürlich das meistgenutzte digitale Finanzinstrument Europas zu werden."

Welche Unternehmen betrachten Sie als Ihre Hauptkonkurrenten auf diesem Markt?

"Satispay hat in diesem Sinne keine direkte Konkurrenz. Die Bezahlvorgänge mit der App sind auf Effizienz, Simplizität und Sicherheit ausgelegt: Die Nutzung basiert nicht auf Kredit- oder Debitkarten-Netzwerken, Nutzer benötigen lediglich Ausweis und IBAN. Dazu kommt, dass Satispay kein reiner Bezahldienst ist, sondern Nutzerinnen und Nutzer neben weiteren Services auch mit Möglichkeiten für die Budgetplanung unterstützt oder Geld an Freunde und Familie verschicken lässt.

Die Nutzung basiert nicht auf Kredit- oder Debitkarten-Netzwerken, Nutzer benötigen lediglich Ausweis und IBAN.

Eric Lein, Deutschland-Chef von Satispay

Für Händler liegt die Attraktivität in den besonders geringen Kosten. Satispay ist ein europäisches Unternehmen, daher unterliegen wir europäischen Vorschriften. Dadurch ist Satispay ein Allrounder, der in dieser Form einzigartig auf dem deutschen und europäischen Markt ist. Somit schließen wir hier eine Lücke."

Weltweit nutzen bereits 130.000 Händler Satispay oder bieten den Service an, heißt es auf Nachfrage weiter.


Satispay erhält rund 90 Millionen Euro für Expansion

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen