FinanzBusiness

Fintech Niiio steigert Umsatz und senkt Verlust fast auf Null

Das börsennotierte Unternehmen für Cloud-Banking-Software aus Görlitz hat Zahlen zum ersten Halbjahr vorgelegt. Vor Abschreibungen fällt fast gar kein Verlust mehr an.

Eine Niiio-Anwendung auf einem Smartphone Foto: Quelle: niiio finance group AG

Die börsennotierte Niiio Finance Group aus Görlitz ist im ersten Halbjahr 2020 gut durch die Corona-Krise gekommen. Wie das Unternehmen mitteilte, stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 10 Prozent auf 1,1 Mio. Euro.

Wir wollen in den kommenden Monaten den Vertrieb ausbauen und weiter wachsen.

Johann Horch, CEO von Niiio

"Das erste Halbjahr 2020 ist bisher planmäßig verlaufen. Wir wollen in den kommenden Monaten den Vertrieb ausbauen und weiter wachsen", sagte Niiio-CEO Johann Horch laut der Mitteilung.

EBITDA fast ausgeglichen

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich aufgrund von gesunkenen Aufwendungen auf minus 0,2 Mio. Euro. Wie Niiio berichtet, sanken sowohl der Personal- als auch der betriebliche Aufwand. Zuletzt zählte man noch 35 Angestellte.

Hinzu kamen noch Abschreibungen in Höhe von 1,1 Mio. Euro, sodass sich das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) folglich auf 1,3 Mio. Euro beläuft. Zu den Abschreibungen bemerkte Niiio, dass sie "regulär" gewesen seien und sich "auf die selbsterstellten Software-Plattformen Munio.pm und die White-Label Robo-Advisor-Technologie sowie auf Sachanlagen der drei beteiligten Gesellschaften und die reguläre Abschreibung auf den Geschäfts- und Firmenwert" bezögen.

Pro Aktie betrage der Verlust 6 Cent, hieß es.

Keine finanziellen Probleme erwartet

Finanziell sieht sich Niiio gut aufgestellt: Trotz des Fehlbetrags sind zum Stichtag 30. Juni 2020 11,9 Mio. Euro Eigenkapital vorhanden, was einer Quote von 84 Prozent entspreche. Die liquiden Mittel inklusive Vermögensgegenständen und Wertpapieren belaufen sich auf 1,9 Mio. Euro, was deutlich über den bestehenden Verpflichtungen in Höhe von 0,2 Mio. Euro liege.

Unsere Gruppe ist gut aufgestellt, um das Marktpotenzial für Cloud-Software in der Vermögensberatung und -verwaltung optimal auszuschöpfen.

Johann Horch, CEO von Niiio

"Unsere Gruppe ist gut aufgestellt, um das Marktpotenzial für Cloud-Software in der Vermögensberatung und -verwaltung optimal auszuschöpfen", erläuterte Horch weiter. Als Referenzprojekt gilt die für die Privatbank Merck Finck aufgesetzte digital gestützte Vermögensberatung, die im Juli 2020 in den Live-Betrieb gegangen war.

Merck Finck ist für Niiio nicht nur Kunde, sondern auch Türöffner

Erträge von Robo-Advisors lassen auf sich warten

Nicht so gut lief es dagegen im Segment Robo-Advisory. Hier habe es bislang noch keinen nennenswerten Erträge aus bestehenden AuM-Verträgen (Assets unter Management) mit Geschäftskunden gegeben, die auf Basis der Infrastruktur von Niiio eigene Robo-Advisors anbieten. Mittelfristig rechne man hier jedoch mit deutlichen Steigerungen.

Niiio bastelt an Robo-Advisor mit Künstlicher Intelligenz

Insgesamt will Niiio in diesem Jahr 10 bis 15 Prozent mehr Umsatz machen. Das ist die unveränderte Prognose des Vorstands, die auch auf bereits akquirierten Kundenprojekten im zweiten Halbjahr beruht, wie es hieß.

Das operative Ergebnis (EBITDA) soll im Gesamtjahr positiv werden, wenn das Umsatzziel erreicht wird, das EBIT verbleibt jedoch voraussichtlich in den roten Zahlen, da Niiio mit steigenden Abschreibungen rechnet. Der operative Cashflow soll nur noch geringfügig negativ sein.

Mehr dazu

TrialBanner_Desktop_FinanzBusiness.jpg

Neueste Nachrichten

Stellenanzeigen

Mehr sehen

Mehr sehen