FinanzBusiness

Wachstum ist für FinTechs alles - aber nachhaltig muss es sein

Für FinTechs ist es vor allem am Anfang wichtig, rasant zu wachsen. Doch auf lange Sicht sollte das Tempo der Nachhaltigkeit weichen. Experten und Gründer erzählen FinanzBusiness, wie das funktioniert.

Fintechs stehen bei ihren Wachstumsbemühungen vor vielfältigen Herausforderungen. | Foto: Colourbox

Drei Gründer, eine Geschäftsidee, ein Keller im Berliner Hinterhof: Noch vor acht Jahren erfüllte das Fintech Raisin jedes Startup-Klischee. Heute ist das Unternehmen, das in Österreich und Deutschland unter der Marke "Weltsparen" bekannt ist, international tätig, hat Büros in Berlin, Madrid, Manchester und New York.

Für die Recruiter von Raisin ist das rasante Wachstum des 2012 gegründeten Fintechs dabei eine echte Herausforderung. Rund die Hälfte der 350 Mitarbeiter sind weniger als ein Jahr im Unternehmen, ein Drittel der Belegschaft kommt von außerhalb Europas.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen