FinanzBusiness

Sync bringt seine Open Banking-App nach Deutschland

Open Banking-Apps gibt es reichlich. Das britische Start-up Sync sieht für sich in diesem Umfeld trotzdem eine Marktlücke – auch in Deutschland.

Damit will das Fintech auch nach Deutschland: App und xxxKarte von sync. | Foto: sync.

Numbrs aus der Schweiz hat es nicht geschafft, seiner Open Banking-App zu großer Reichweite zu verhelfen. Sync, ein Start-up aus London, lässt sich davon nicht abschrecken: Das Fintech sucht als Aggregator derzeit europaweit Kunden und hat nach eigenen Angaben auch schon erste Anfragen aus Deutschland.

"Deutsche können sich für ein Sync-Konto registrieren und erhalten ihre Sync X-Karte per Post", so PR-Managerin Lisa Preece auf Nachfrage von FinanzBusiness. Die Karte ließe sich überall dort verwenden, wo Mastercards akzeptiert würden - weltweit.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solaris führt Neuorganisation des Unternehmens durch

Das Berliner Fintech hat laut einem Medienbericht einigen Mitarbeitern gekündigt - stellt in anderen Segmenten aber weiter fleißig ein. In den Bereichen Compliance, Operations und Risk ist das Personalwachstum besonders hoch, wie FinanzBusiness erfuhr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen