FinanzBusiness

Finom kommt Ende 2020 nach Deutschland

Fintech mit Fokus für Geschäftskunden soll laut einem Bericht von FinanceFWD nach dem Start in Italien auch in Deutschland für kleine und mittelständische Unternehmen starten

Foto: Screenshot Webseite

Das Fintech Finom soll bis Ende des Jahres nach Deutschland kommen. Das berichtet FinanceFWD.

Das Fintech, das eine Banking-Plattform für Geschäftskunden anbietet, hat seinen Sitz in Amsterdam und entwickelt der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Euro.

Vorbild ist die russische Modulbank. Deren Gründer haben laut dem Bericht ihre Anteile verkauft. Oleg Laguta, Andrei Petrov und Yakov Novikov hielten je 7,5 Prozent des Unternehmens.

Aus der Niederlande heraus nach Europa

Gemeinsam bauen sie Finom aus Amsterdam heraus auf. Dort gibt laut dem Bericht bislang 50 Mitarbeiter.

An Finom beteiligt haben sich bislang General Catalyst, Target Global, FJ Labs sowie die Gründer der Zinsplattform Raisin. Insgesamt sollen so 6,5 Mio Euro zusammen gekommen sein.

In Italien ist Finom bereits gestartet.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob