Anti-Geldwäschebehörde: Frankfurt Main Finance rechnet mit 2400 Jobs durch mittelbare Effekte

Damit würden insgesamt fast 3000 neue Stellen in der Stadt am Main geschaffen. Hubertus Väth, Geschäftsführer des Lobbyvereins, geht von einem Innovationsschub für Frankfurt aus. 
Hubertus Väth | Foto: FMF
Hubertus Väth | Foto: FMF

Der Jubel am vergangenen Donnerstag in Frankfurt war groß - die neue Anti-Geldwäschebehörde der EU soll in der Stadt am Main angesiedelt werden. Drei Gebäude stehen zur Auswahl - wobei Insider den Tower 185 unweit der Messe favorisieren. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch