FinanzBusiness

Christoph Hirth wird Senior Advisor bei Metzler Capital Markets

Zum 1. Juli ist der erfahrene Banker von Hauck Aufhäuser Lampe zu Metzler gewechselt. Der 42-Jährige wird in der Abteilung Corporate Solutions tätig sein.

Christoph Hirth | Foto: Stephan Pick

Zum 1. Juli hat Christoph Hirth seine Stelle als Senior Advisor in der Abteilung Corporate Solutions bei Metzler Capital Markets angetreten, wie das Bankhaus mitteilte. Die Abteilung, die 60 Mitarbeiter umfasst, konzentriert sich auf die Akquisition, Beratung und Durchführung von Equity- und Debt-Capital-Markets-Transaktionen für deutsche Unternehmen speziell aus dem Small- und Mid-Cap-Segment.

Zuletzt für konkurrierendes Bankhaus tätig

Hirth war zuletzt Head of Debt Capital Markets bei Hauck Aufhäuser Lampe. Der 42-Jährige verfüge über ein umfangreiches Netzwerk in der deutschen Investoren- und Unternehmenslandschaft und weise mehr als 15 Jahre Berufserfahrung in der Finanzbranche auf, insbesondere im Debt-Capital-Markets-Bereich, schreibt Metzler in einer Mitteilung.

Mit ihm verbreitern wir unser Angebot und bieten Unternehmen eine vollumfassende Beratung bezüglich ihrer Finanzierungen am Kapitalmarkt.

Karsten Iltgen, Head of Corporate Solutions bei Metzler Capital Markets

”Wir freuen uns, mit Christoph Hirth einen ausgewiesenen DCM-Experten für uns gewinnen zu können. Mit ihm verbreitern wir unser Angebot und bieten Unternehmen eine vollumfassende Beratung bezüglich ihrer Finanzierungen am Kapitalmarkt“, sagte Karsten Iltgen, Head of Corporate Solutions.

Das Geschäftsfeld Capital Markets des Bankhauses Metzler umfasst die Betreuung institutioneller Kunden bei Aktien-, Renten- und Devisenmarkttransaktionen im In- und Ausland. Ein Schwerpunkt der Abteilung Corporate Solutions ist die Beratung von Unternehmen bei Börsengängen, Bezugsrechtsemissionen, Kapitalerhöhungen, Umplatzierungen, Aktienrückkäufen, Anleihen und Schuldscheindarlehen

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen