FinanzBusiness

State Street steigert im dritten Quartal sein Nettoergebnis um 29 Prozent

Die Provisionseinnahmen des Unternehmens aus Boston kletterten um neun Prozent von 2,3 Mrd. auf 2,5 Mrd. Dollar. Auch beim Zinsüberschuss verzeichnete der US-Finanzdienstleister ein Plus.

Die Skyline von Boston | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Charles Krupa

Das US-Finanzdienstleistungsunternehmen State Street hat sein Nettoergebnis im dritten Quartal im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 555 Mio. Dollar um 29 Prozent auf 714 Mio. Dollar gesteigert. Der Zinsüberschuss stieg um zwei Prozent von 478 Mio. Dollar auf 487 Mio. Dollar.

Verwaltetes Vermögen steigt auf 3,9 Billionen Dollar

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob