FinanzBusiness

Fast drei Viertel der Deutschen würden bei Strafzinsen die Bank wechseln

Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass bereits sechs Prozent der Befragten von solchen Verwahrentgelten auf Geschäfts- und Privatkonten betroffen sind.

Taschenrechner mit Minuszins. | Foto: picture alliance | Christian Ohde

Fast drei Viertel aller Deutschen - nämlich 73 Prozent - würden, wenn sie selber Strafzinsen auf ihre Geschäfts- oder Privatkonten zahlen müssten, aktiv versuchen, die Bank zu wechseln. Das hat eine repräsentative Umfrage der internationalen Data & Analytics Group Yougov in Zusammenarbeit mit dem Bank Blog ergeben. Befragt wurden Ende September demnach 2074 Personen in Deutschland.

70 Prozent finden Verwahrentgelte falsch

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB plant Neugestaltung der Euro-Banknoten bis 2024

Aus Sicht der Zentralbank mangelt es der Währung nach wie vor an Akzeptanz - ein neues, weniger nüchternes Design soll helfen, diese Lücke zu schließen. Die EZB befragt Forscher, Praktiker und Bürger dazu nach ihrer Meinung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob