Fast drei Viertel der Deutschen würden bei Strafzinsen die Bank wechseln

Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass bereits sechs Prozent der Befragten von solchen Verwahrentgelten auf Geschäfts- und Privatkonten betroffen sind.
Taschenrechner mit Minuszins. | Foto: picture alliance | Christian Ohde
Taschenrechner mit Minuszins. | Foto: picture alliance | Christian Ohde

Fast drei Viertel aller Deutschen - nämlich 73 Prozent - würden, wenn sie selber Strafzinsen auf ihre Geschäfts- oder Privatkonten zahlen müssten, aktiv versuchen, die Bank zu wechseln. Das hat eine repräsentative Umfrage der internationalen Data & Analytics Group Yougov in Zusammenarbeit mit dem Bank Blog ergeben. Befragt wurden Ende September demnach 2074 Personen in Deutschland.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch