FinanzBusiness

Die Volksbank Kurpfalz entwickelt ihre Strategie in einem partizipativen Prozess

Die Heidelberger Genossenschaftsbank hat für die Entwicklung eines neuen Leitbildes und ihrer Geschäftsstrategie einen ungewöhnlichen Ansatz gewählt, an dem Kunden, Mitglieder und Bankangestellte partizipieren konnten. Die Details des Prozesses liegen FinanzBusiness exklusiv vor.

(v.l.n.r.) Michael Hoffmann, Carsten Müller (Sprecher), Ralf Heß, Klaus Steckmann | Foto: Volksbank Kurpfalz

Die Volksbank Kurpfalz hat einen Strategieprozess entwickelt, der nicht nur Führungskräfte, sondern auch Mitarbeiter, Mitglieder und Kunden eingebunden hat.

Der partizipative Strategieprozess wurde durch den Vorstand und Führungskräfte mit der Formulierung einer auf Emotionen basierenden Vision gestartet. Der Prozess baut zudem auf den Erwartungen von Kundinnen und Kunden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf, die in sogenannten Zukunftsforen ermittelt wurden. Mit den gewonnenen Erkenntnissen wurde eine Grundstrategie formuliert sowie ein Leitbild entwickelt. Das themenübergreifende Entwicklungsfeld "Nachhaltigkeit" wurde dabei aufgrund seiner Komplexität in eine eigene Workshop-Reihe ausgelagert. Die in zwei Strategieklausuren weiterentwickelte Grundstrategie wurde vor der Umsetzung durch ein ausgewähltes Panel erprobt. 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen