FinanzBusiness

In Oldenburg bahnt sich die nächste Fusion genossenschaftlicher Institute an

Die Volksbank Oldenburg und Raiffeisenbank Oldenburg wollen fusionieren. Das neue Institut käme auf eine Bilanzsumme von gut 1,6 Mrd. Euro.

Die zukünftigen Vorstände der Oldenburger Volksbank: Matthias Osterhues (von links), Heiko Frohnwieser, Reinhard Nannemann, Thorsten Schwengels | Foto: Oldenburger Volksbank

Die Volksbank Oldenburg und die Raiffeisenbank Oldenburg haben Fusionsgespräche aufgenommen, wie aus einer Mitteilung der beiden Banken am Montag hervorgeht.

Die Banken haben bereits einen gemeinsamen Namen gefunden: der zukünftige Name "Oldenburger Volksbank eG" symbolisiere die Fusion auf Augenhöhe und unterstreiche die regionale Verbundenheit, heißt es in der Mitteilung. Das neue Institut wird seinen Geschäftssitz in der Stadt Oldenburg haben.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten