FinanzBusiness

Fusion zur Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank ist beschlossen

Mit einer gemeinsamen Bilanzsumme von rund 2,6 Mrd. Euro steigt das Institut voraussichtlich in die Top 100 der Genossenschaftbanken auf. Der Zusammenschluss greift zum 1. Januar 2022.

Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder beider Institute bei der Sitzung in Simmern. Vordere Reihe: Hans-Peter Scholtes, Frank Schäfer, Hans-Joachim Mades, Michael Hoeck, Peter van Moerbeeck, Hintere Reihe: Erik Gregori, Günter Heß, Michael Wilkes, Gottfried Fischer | Foto: Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank

Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank mit Sitz in Wittlich und die Volksbank Hunsrück-Nahe mit Sitz in Simmern werden zum 1. Januar 2022 zu einer Regionalbank in der rheinland-pfälzischen Region fusionieren. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Vertreterversammlungen der Institute am 1. (Wittlich) und 2. September (Simmern).

Die Vertreter in Wittlich stimmten dabei einstimmig für die Verschmelzung, die Versammlung einen Tag später in Simmern stimmte mit 96,5 Prozent für die Fusion, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob