Commerzbank hat Löwenanteil der Restrukturierungskosten verarbeitet

Das Institut kündigt beschleunigte Filialschließungen an und meldet eine Optimierung im Firmenkundenportfolio. Auch die Erwartung für die harte Kernkapitalquote wurde abermals angehoben.
Commerzbank-CEO Manfred Knof | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
Commerzbank-CEO Manfred Knof | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Hohe Restrukturierungsaufwendungen und weitere belastende Sondereffekte haben die Commerzbank im zweiten Quartal tief in die Verlustzone gedrückt. In den kommenden Quartalen sollte es indes besser aussehen, denn der Löwenanteil der Kosten für den im Februar angestoßenen Konzernumbau ist in der Bilanz verarbeitet.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch