FinanzBusiness

Commerzbank hat Löwenanteil der Restrukturierungskosten verarbeitet

Das Institut kündigt beschleunigte Filialschließungen an und meldet eine Optimierung im Firmenkundenportfolio. Auch die Erwartung für die harte Kernkapitalquote wurde abermals angehoben.

Commerzbank-CEO Manfred Knof | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Hohe Restrukturierungsaufwendungen und weitere belastende Sondereffekte haben die Commerzbank im zweiten Quartal tief in die Verlustzone gedrückt. In den kommenden Quartalen sollte es indes besser aussehen, denn der Löwenanteil der Kosten für den im Februar angestoßenen Konzernumbau ist in der Bilanz verarbeitet.

Commerzbank dreht im zweiten Quartal wieder in die Verlustzone 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten