FinanzBusiness

"Ohne Negativzinsen geht es nicht mehr", sagt Gregor Mersmann

Der Firmenkundenvorstand der Dortmunder Volksbank spricht mit FinanzBusiness über die gerade gestartete Einführung von Verwahrentgelten, den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr, die Fusions-Pipeline und warum es so schwer ist, Firmenkundenberater zu finden.

Gregor Mersmann, Firmenkundenvorstand der Dortmunder Volksbank. | Foto: Dortmunder Volksbank

Auch die Dormunder Volksbank bereitet sich darauf vor, ihren Privatkunden ein Verwahrentgelt berechnen. Das sagte Firmenkundenvorstand Gregor Mersmann im Interview im FinanzBusiness. Zurzeit nehmen die Berater mit den Kunden Kontakt auf, greifen sollen die Verwahrentgelte frühestens ab Oktober, so Mersmann.

"Im Firmenkundengeschäft praktizieren wir das schon seit Jahren. Jetzt ist es auch im Privatkundengeschäft unvermeidbar", sagte Mersmann.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob