Arbeitgeberseite öffentlicher Banken ist bei Home-Office kompromissbereit

Verhandlungsführer Gunar Feth gibt sich auch zuversichtlich, dass verbleibende Knackpunkte bei Nachwuchskräftetarifvertrag in den kommenden 14 Tagen gelöst werden können.
Die Verhandlungsdelegation der öffentlichen Banken. | Foto: David Ausserhofer/VÖB
Die Verhandlungsdelegation der öffentlichen Banken. | Foto: David Ausserhofer/VÖB

Der Bundesverband öffentlicher Banken (VÖB) zeigt sich in den Tarifverhandlungen offen für die Forderung der Gewerkschaften nach mehr Home-Office.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten