FinanzBusiness

Ehemaliger Warburg-Banker im Cum-Ex-Prozess zu Haftstrafe verurteilt

Das Landgericht Bonn hat den ehemaligen Banker der Hamburger M.M. Warburg in fünf Fällen schuldig gesprochen. Gerhard Schick vom Verein Finanzwende sieht in dem Urteil einen entscheidenden Meilenstein - und fordert die strafrechtliche Aufarbeitung aller Fälle.

Landgericht in Bonn | Foto: picture alliance/dpa | Oliver Berg

In einem weiteren Verfahren zu den umstrittenen "Cum-Ex"-Deals ist in Bonn ein ehemaliger Mitarbeiter der Warburg-Bank zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt worden. Das Landgericht habe den Deutschen am Dienstag wegen Steuerhinterziehung in fünf Fällen schuldig gesprochen, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Zwei Monate der Strafe gelten den Angaben zufolge schon als vollstreckt, weil sich das Verfahren über einen langen Zeitraum gezogen hatte. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig, sagte die Sprecherin. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Des Weiteren wurde gegen den Angeklagten die Einziehung des Wertes von Taterträgen in Höhe von 100.000 Euro als Gesamtschuldner angeordnet, hieß es in eine Pressemitteilung des Landgerichts Bonn.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Lohn für Bankangestellte

Die Dienstleistungsgewerkschaft richtet im Wesentlichen gleichlautende Erwartungen an die privaten und öffentlichen Banken. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Auch Regelungen zu mehr Home-Office stehen auf der Verhandlungsliste.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen