FinanzBusiness

Wirecard-Ausschuss untersucht Verdacht gegen das Bundesfinanzministerium

Der Wirecard-Untersuchungsausschuss hat eine Sondersitzung für den 8. Juni angesetzt, um der Frage nachzugehen, ob das Bundesfinanzministerium wichtige Unterlagen unter Verschluss gehalten hat.

Akten werden in den Sitzungssaal des Untersuchungsausschusses des Bundestags zum Bilanzskandal Wirecard gebracht. | Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Der Deutsche Bundestag kommt in Sachen Wirecard nicht zur Ruhe. Der Untersuchungsausschuss beschloss am Freitag, in einer Sondersitzung am 8. Juni den Finanzstaatssekretär Rolf Bösinger, sowie den Leiter der Financial Intelligence Unit (FIU) zur Bekämpfung von Geldwäsche, Christof Schulte, und den zuständigen Vertreter der Staatsanwaltschaft München erneut zu befragen. Das geht aus einer Mitteilung des stellvertretenden Ausschussvorsitzenden Hans Michelbach (CSU) hevor.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten