FinanzBusiness

Volksbanken im Westmünsterland bereiten Fusion vor

Die Vorstände der VR-Bank Westmünsterland und der Volksbank Bocholt arbeiten auf eine Fusion hin - ihre neue Größe wollen sie unter anderem dazu nutzen, um ihre Institute zu modernisieren. Mit einer Entscheidung rechnen sie im Herbst.

Historisches Rathaus am Markt in Bocholt | Foto: picture alliance / imageBROKER | Thomas Robbin

Die VR-Bank Westmünsterland und die Volksbank Bocholt bereiten ihren Zusammenschluss vor, haben damit aber keine Eile: Die Fusion soll frühestens 2022 greifen, so Bernd Kleine-Rüschkamp, Teamleiter Werbung - Öffentlichkeitsarbeit der Volksbank Bocholt, auf Nachfrage von FinanzBusiness.

"Derzeit geht niemand davon aus, dass die Vertreterversammlungen im Herbst darüber rückwirkend entscheiden werden", sagt er. Ohnehin seien viele Details noch offen, auch der künftige Sitz und der Name der neuen Bank. "Die Vorstände haben jetzt erst den Auftrag, in den kommenden Monaten sukzessive ein Konzept zu entwickeln."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen