FinanzBusiness

Kostendruck zwingt Norisbank zur Gebührenanpassung

Neukunden der Deutsche-Bank-Tochter müssen jetzt einen monatlichen Geldeingang von mindestens 500 Euro nachweisen, um noch vom kostenlosen Konto profitieren zu können. Die Tarife für Bestandskunden ändern sich zeitverzögert - im April.

Norisbank-Logo | Foto: Norisbank

Die Norisbank ändert ihre Konditionen, betroffen sind sowohl Neu- als auch Bestandskunden – letztere aber erst später: Für sie greifen die Korrekturen erst im April, wie Pressesprecher Christian Jacobs auf Nachfrage von FinanzBusiness bestätigt.

Reaktion auf erhöhten Kostendruck

"Steigende Kosten bei sinkenden Erträgen - da stehen alle Banken vor der gleichen Herausforderung", erklärt er die Gebührenanpassung. Nach "erheblichen IT-Investitionen" sei es nun auch für die Norisbank an der Zeit, ertragsseitig zu reagieren. Jacobs betont zugleich: „Die Veränderungen gelten lediglich für einen sehr kleinen Teil unserer Kunden.“

Aktuell bietet die Deutsche-Bank-Tochter ihren rund 560.000 Kunden vier verschiedene Kontomodelle an, geschraubt wurde an zwei:

  • Top-Girokonto. Kein Kontomodell würden Jacobs derzeit mehr Kunden nutzen, sagt Jacobs – auch nach den neuen Regeln sei es weiterhin konkurrenzfähig. Was sich zum Stichtag 27. Januar geändert hat: Neukunden müssen künftig einen Geldeingang von mindestens 500 Euro nachweisen, damit es für sie kostenfrei ist. Können sie das nicht, zahlen sie 3,90 Euro pro Monat. Für Bestandskunden gilt der Mindestgeldeingang nicht.
  • Noris giro. Jacobs zufolge handelt es sich hierbei um "ein Altkundenmodell, das gar nicht mehr angeboten wird und nur noch vergleichweise wenige nutzen". Hier seien die Bedingungen deshalb angepasst worden, um eine Gleichstellung mit dem Top-Girokonto zu erreichen. Aktuell kostet das Noris-Giro-Konto monatlich zwei Euro - ab 1. April wird es ab einem Geldeingang von 500 Euro pro Monat kostenfrei; bleiben Kunden unterhalb dieser Grenze, zahlen sie 3,90 Euro (monatlich).

Zuerst hatte Finanz-Szene über die neue Gebührenstruktur berichtet.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu