Kein rasches Ende von Streiks in Call-Centern der Deutschen Bank absehbar

Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi spricht von hoher Beteiligung.
Foto: picture alliance / imageBROKER | Jochen Tack
Foto: picture alliance / imageBROKER | Jochen Tack
DPA

Bei den seit Samstag laufenden unbefristeten Streiks in den Call-Centern der Deutschen Bank zeichnet sich kein rasches Ende ab.

Die Entschlossenheit der Streikenden sei groß, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Roman Eberle, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA. "Jetzt läuft es vermutlich darauf hinaus, wer den längeren Atem hat."


Lange Wartezeiten für Bankkunden

Die Gewerkschaften Verdi und DBV hatten die Beschäftigten der DB Direkt GmbH in Berlin und Essen zum Streik aufgerufen, Eberle sprach von einer hohen Beteiligung. Bankkunden hätten bei Anrufen in den Call-Centern teilweise 45 Minuten und länger warten müssen. Zu den Aufgaben der DB Direkt zählen neben dem telefonischen Kundendienst auch der Direktvertrieb ausgewählter Bankprodukte der Deutschen Bank.

Bei einen Warnstreik Anfang Januar hatte Eberle von einer Beteiligungsquote in Höhe von 75 Prozent gesprochen.
Verdi erwartet im Call-Center-Tarifkonflikt bis Freitag ein verbessertes Angebot

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch