FinanzBusiness

KD-Bank hält Liquiditätsversorgung in der Sozialwirtschaft derzeit für zufriedenstellend

Das Institut für Kirche und Diakonie meldete für 2020 starke Zuwächse im Kundengeschäft. Die Bilanzsumme legte zweistellig zu.

Der Vorstand der KD-Bank: Jörg Moltrecht, Ilona Pollach, Ekkehard Thiesler und Dagmar Klüter (v.l.n.r) | Foto: KD-Bank

Die Unternehmen der Sozialwirtschaft sind bislang gut durch die Corona-Pandemnie gekommen. Das sagte die Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) bei Vorlage ihrer vorläufigen Geschäftszahlen für 2020. Insbesondere die Liquiditätsversorgung der in der Sozialwirtschaft tätigen Unternehmen bezeichnete das Institut als "derzeit zufriedenstellend".

"Hinsichtlich der langfristigen Ertragsauswirkungen ist es für eine abschließende Bewertung allerdings noch zu früh. Anfragen zu den Corona-Liquiditäts- und Kredithilfen der KD-Bank spielten im vergangenen Jahr eine untergeordnete Rolle", sagte Vorstandsmitglied Jörg Moltrecht in einer Mitteilung des Instituts.

Anfragen zu den Corona-Liquiditäts- und Kredithilfen der KD-Bank spielten im vergangenen Jahr eine untergeordnete Rolle.

Jörg Moltrecht, Vorstandsmitglied der KD-Bank

Die Pandemie hat das Geschäft der Bank im abgelaufenen Jahr allerdings nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil: Das in Dortmund ansässige Institut hat in allen Bereichen starke Zuwächse verzeichnet - sowohl im Einlage- als auch im Kreditbereich. In der Konsequenz legte auch die Bilanzsumme deutlich zu und erreichte 6,8 Mrd. Euro.

Besonders deutlich konnte die KD-Bank 2020 im Kreditneugeschäft zulegen, führte Vorstandsvorsitzender Ekkehard Thiesler in der Mitteilung aus: "Wir freuen uns über die starke Nachfrage unserer Angebote, besonders im Kreditbereich."

Kreditneugeschäft wächst um 88 Prozent

So hat die KD-Bank neue Kredite im Gesamtvolumen von 652,2 Mio. zugesagt. Das entspreche einer Steigerung von 88 Prozent gegenüber 2019, als das Kreditneugeschäft 348 Mio. betragen hatte.

Den Angaben der KD-Bank zufolge flossen 34,9 Prozent (227,4 Mio. Euro) in bezahlbaren Wohnraum und Immobilienfonds mit nachhaltiger Ausrichtung. 21,8 Prozent (142,1 Mio. Euro) der neuen Kredite gingen an Einrichtungen für ältere Menschen. 14,1 Prozent (92,1 Mio. Euro) gingen an die Gesundheitswirtschaft. Die restlichen Kreditmittel verteilen sich auf die Bereiche lebendiges Gemeindeleben, Hilfe, Bildung und private Immobilien.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu