FinanzBusiness

"Durch die konsequente Rücklagenpolitik haben wir ausreichend Reserven aufgebaut", sagt Ulrich Tolksdorf

FinanzBusiness Kurzinterview: Der Vorstandsvorsitzende der VR Bank Untertaunus, die in diesem Jahr die geplante Fusion mit der Wiesbadener Volksbank bekannt gab, blickt auf das Corona-Jahr 2020 zurück.

Ulrich Tolksdorf, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Untertaunus | Foto: VR-Bank Untertaunus

Herr Tolksdorf, die Corona-Pandemie hat zu Verwerfungen auf breiter Front geführt. Im Rückblick: Wie oft haben Sie Ihre internen Planungen für 2020 zwischenzeitlich angepasst?

"Die VR Bank Untertaunus eG hat im Dezember 2019 die Strategie für 2020 mit der entsprechenden Vertriebsplanung verabschiedet. Auf Grundlage des sehr guten Geschäftsergebnisses des Jahres 2019  basierten die Planungen auf diesem Niveau. Ab März 2020 haben sich mein Vorstandskollege und ich regelmäßig und oft im wöchentlichen Turnus mit den Vertriebsergebnissen und Veränderungen im Kundengeschäft beschäftigt."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu