FinanzBusiness

Volksbanken in der Region Weser-Ems verschieben ihre Fusion

Im Mai 2021 wollten die Volksbank Lingen und die Emsländische Volksbank ihre Mitglieder über einen Zusammenschluss abstimmen lassen - daraus wird nichts. Die Vorstände haben den Fusionszug vorerst gestoppt.

Übermorgen kann kommen: Screenshot der Website, die für die Fusion wirbt. | Foto: Emsländische Volksbank / Volksbank Lingen

Die Volksbank Lingen und die Emsländische Volksbank verschieben ihre für 2021 geplante Fusion um ein Jahr, bestätigen sie auf Nachfrage von FinanzBusiness. Anders als vorgesehen, wollten sie ihren Mitglieder die Pläne nun doch erst bei den Vertretersammlungen 2022 zur Abstimmung vorlegen, heißt es – zu viele Themen seien noch offen.

Vorbereitungen brauchen mehr Zeit

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten