FinanzBusiness

Banken verdienen gut mit syndizierten Bundesanleihen

Eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag zeigt. Banken verdienen prächtigt daran, wenn der Bund Anleihen emittiert.

Symbolbild | Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Schöning

Wenn Banken für die Bundesregierung Anleihen platzieren, ist das ein gutes Geschäft für die Institute, die zum Zuge kommen. Rund 29 Mio. Euro Gebühren gab die Finanzagentur des Bundes für die Platzierung von zwei Anleihen für Investmentbanken aus. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums (BMF) auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Fabio De Masi (Die Linke) hervor, die FinanzBusiness vorliegt.

Auch wer von der Vergabepraxis des Bundes profitiert, wird darin deutlich: Üblicherweise vergibt die Finanzagentur die Aufträge über eine Auktion an Banken, die bei ihr registriert sind. Dabei sind die Gewinnspannen für die Banken bei Auktionen gering.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen