FinanzBusiness

Sparkasse Vorderpfalz verordnet sich neue Strategie

Von 51 runter auf 44: Die Sparkasse Vorderpfalz beginnt mit einem großangelegten Umbau ihres Filialnetzes. Grund ist das veränderte Kundenverhalten.

Die Zentrale der Sparkasse Vorderpfalz in Ludwigshafen | Foto: Sparkasse Vorderpfalz

Die Kunden zieht es ins Internet oder ans Telefon, aber immer seltener in die Filialen, die Banken reagieren darauf mit einer Kurskorrektur: Auch in Rheinland-Pfalz ist das nichts Neues. Dort baut jetzt die nächste Sparkasse ihr Standortnetz zurück, diesmal ist es sogar eine von den größeren – die Sparkasse Vorderpfalz mit Zentrale in Ludwigshafen. Erst immer Sommer hatte sie, wie berichtet, mehr als 110 Mitarbeiter an die Deutsche Servicegesellschaft für Finanzdienstleister (DSGF) ausgelagert.

Sparkasse Vorderpfalz lagert Prozesse an DSGF aus

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob