FinanzBusiness

"Wir haben keine Pläne, in Europa irgendetwas dazuzukaufen", sagt Braden

Kristine Braden, Europa-Chefin der Citigroup, legt im Handelsblatt-Interview den Fokus auf organisches Wachstum, vor allem im Investmentbanking.

Citibank-Filiale in New York | Foto: picture alliance/ZUMA Press

Kristine Braden legt sich fest: Das klassische Privatkundengeschäft ist für die US-Bank hierzulande ein Tabu. "Wir werden in Deutschland nicht noch einmal in das klassische Privatkundengeschäft einsteigen", sagte die Europa-Chefin der Bank im Handelsblatt Interview am Dienstag (2. September).

Eins aber planen wir nicht: Wir werden in Deutschland nicht noch einmal in das klassische Privatkundengeschäft einsteigen.

Kristine Braden, Managing Director & Europe Cluster Head, Citi

Mit Blick auf das Investmentbanking indes signalisiert die seit März in Frankfurt tätige Bankerin Wachstumsambitionen. "Wir werden sicherlich weitere Investmentbanker einstellen."

Zum Brexit sagt Braden, die Bank arbeite auf Basis der Grundannahme, dass der Brexit ohne tragfähige Übergangsvereinbarung kommen werde. Die Verlagerungen von Arbeitsplätzen aus London nach Frankfurt habe bereits begonnen. Gleichwohl sei die Zahl der verlagerten Jobs unterm Strich "sehr gering. Insgesamt werden rund 200 Leute London in Richtung des Kontinents verlassen."

Insgesamt werden rund 200 Leute London in Richtung des Kontinents verlassen.

Kristine Braden, Managing Director & Europe Cluster Head, Citi


Aktuell beschäftige die Bank 400 Mitarbeiter in Frankfurt. "Am Ende werden es bis zu 500 sein", merkt Braden an.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Atlantic BidCo wird jetzt Mehrheitseigentümerin bei der Aareal Bank

Das freiwillige Übernahmeangebot war im zweiten Anlauf erfolgreich. Eine Investorenvereinbarung setzt dem Vorstand der Bank allerdings klare Ziele. Der bislang kritische Investor Petrus Advisers will sich nach den Worten von Managing Partner Till Hufnagel künftig zurückhalten, wie er FinanzBusiness sagte.

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen