FinanzBusiness

Weitere Unternehmen fühlen bei Eigenkapitalhilfe vor

Beim Hilfsfonds der Bundesregierung haben außer der Lufthansa bereits weitere Unternehmen vorgefühlt. Die Leiterin der Finanzagentur rechnet in der Börsen-Zeitung mit einem "Schwung" im vierten Quartal.

Geparkte Flugzeuge mit abgeklebten Triebwerken und Fenstern vor zwei Tagen auf dem Frankfurter Flughafen. | Foto: picture alliance/Daniel Kubirski

Im vierten Quartal dürfte eine Reihe weiterer Unternehmen, wie zuvor schon die Lufthansa, Eigenkapital aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundes benötigen, der von der Bundesfinanzagentur verwaltet wird. Das sagte die Co-Geschäftsführerin der bundeseigenen GmbH, Jutta Dönges, der Börsen-Zeitung.

In dem Interview vom Dienstag (28. Juli) sagte sie auf die Frage, wer nach der Lufthansa der nächste "Kunde" des WSF werden könnte: "Mehrere. Ich gehe davon aus, dass es absehbar weitere Stabilisierungsmaßnahmen geben wird. [...] Aktuell liegen wir im mittleren zweistelligen Bereich mit Unternehmen, die ihre Fühler ausgestreckt haben."

Es zeige sich zwar, dass die Liquiditätshilfen etwa der KfW in der ersten Phase der Corona-Pandemie "sehr effektiv geholfen" hätten. "Dennoch gehe ich persönlich davon aus, dass sich gegen Ende des Jahres oder zu Beginn des kommenden Jahres bei dem einen oder anderen Unternehmen zeigen wird, dass die Liquiditätshilfe allein nicht ausreicht, sondern das Eigenkapital gestärkt werden muss. Ich rechne damit, dass wir in Q4 einen Schwung sehen werden", fügte Dönges hinzu.

Dennoch gehe ich persönlich davon aus, dass sich gegen Ende des Jahres oder zu Beginn des kommenden Jahres bei dem einen oder anderen Unternehmen zeigen wird, dass die Liquiditätshilfe allein nicht ausreicht.

Jutta Dönges, Geschäftsführerin der Bundesfinanzagentur

Zur Höhe der zur Verfügung stehenden Eigenkapitalhilfen von 100 Mrd. Euro sagte Dönges, sie gehe nicht davon aus, dass diese komplett benötigt werden.

Suche nach Commerzbank-Chefaufseher läuft wohl noch

Dönges sitzt als Vertreterin des Bundes auch im Aufsichtsrat der Commerzbank, der in Kürze einen neuen Vorsitzenden benötigt. Dazu erklärte Dönges, die Suche laufe gut. Es gebe einen geordneten Prozess mit dem Ziel, am 3. August einen Kandidaten zu präsentieren. An diesem Tag scheidet der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Schmittmann wunschgemäß aus.

Für den Fall, dass niemand gefunden wird, sagte Dönges: "Dann kann es eine Übergangsfrist geben, in welcher der stellvertretende Vorsitzende die Leitung des Gremiums übernehmen könnte."

Mehr von FinanzBusiness

Warburg spricht über Tessmann-Nachfolge mit der BaFin

Patrick Tessmann beendet Ende März seine Zeit bei dem Hamburger Institut. Die Zeit drängt, um einen Nachfolger zu finden. Zudem muss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Berufung eines neuen Vorstands prüfen.

Moss holt sich frisches Geld

Das Berliner Fintech bekommt 75 Mio. Euro für die weitere Expansion. Als neuen Investor konnte das Unternehmen Tiger Global gewinnen.

Aifinyo steigt in den Payment-Markt ein

Nach den Umsatzrückgängen 2020 setzt sich das Factoring-Fintech aus Dresden neue Ziele - mit einer Lizenz für Finanztransfergeschäfte der BaFin. Paymentdienste machen den Anfang.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob