FinanzBusiness

Direktbank der Frankfurter Sparkasse hebt die Gebühren deutlich an

Auch die 1822direkt verabschiedet sich weitestgehend vom kostenlosen Girokonto und verschärft die Konditionen bei der Bargeldnutzung.

Die 1822direkt bittet zur Kasse. | Foto: Frankfurter Sparkasse

Das kostenlose Girokonto gehört ab dem kommenden Samstag auch bei der 1822direkt der Vergangenheit an. Dies bestätigte die Direktbank der Frankfurter Sparkasse am Montag (27. Juli) auf Nachfrage.

Berechnete die 1822direkt bislang unter der Voraussetzung einer monatlichen Gutschrift nichts für die Kontoführung, so ist künftig ein Zahlungseingang von mindestens 700 Euro im Monat Voraussetzung für die gebührenfreie Kontoführung.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob