FinanzBusiness

Direktbank der Frankfurter Sparkasse hebt die Gebühren deutlich an

Auch die 1822direkt verabschiedet sich weitestgehend vom kostenlosen Girokonto und verschärft die Konditionen bei der Bargeldnutzung.

Die 1822direkt bittet zur Kasse. | Foto: Frankfurter Sparkasse

Das kostenlose Girokonto gehört ab dem kommenden Samstag auch bei der 1822direkt der Vergangenheit an. Dies bestätigte die Direktbank der Frankfurter Sparkasse am Montag (27. Juli) auf Nachfrage.

Berechnete die 1822direkt bislang unter der Voraussetzung einer monatlichen Gutschrift nichts für die Kontoführung, so ist künftig ein Zahlungseingang von mindestens 700 Euro im Monat Voraussetzung für die gebührenfreie Kontoführung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

SEB verstärkt die deutsche Führungsmannschaft

Thilo Zimmermann übernimmt die Leitung der Bereiche Investmentbanking und Private Wealth Management & Family Office für die DACH-Region bei SEB in Deutschland. Bislang führt der Deutschland-CEO die Abteilungen kommissarisch.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen