FinanzBusiness

Erste Hürde zur Fusion im Münsterland genommen

Die Vertreter der Vereinigten Volksbank Münster stimmten am Dienstagabend für eine Fusion mit Steinfurt und Greven. Fallen auch die anderen beiden Abstimmungen positiv aus, entsteht ein neues Schwergewicht in der Region.

v.l.n.r.: Dietmar Dertwinkel (Vorstand Volksbank Greven), Hubert Overesch (Vorstand VR-Bank Kreis Steinfurt), Thomas Jakoby (Vorstand Vereinigte Volksbank Münster), Ulrich Weßeler (VR-Bank Kreis Steinfurt), Hans-Jürgen Eidecker (Aufsichtsratsvorsitzender Vereinigte Volksbank Münster), Gerhard Bröcker (Vorstandssprecher Vereinigte Volksbank Münster), Friedhelm Beuse (Vorstand Vereinigte Volksbank Münster), Andreas Hartmann (Vorstand Volksbank Greven) | Foto: Vereinigte Volksbanken Münster

Die Vertreterversammlung der Vereinigten Volksbank Münster eG haben der angestrebten Fusion mit der Volksbank Greven eG und der Volks- und Raiffeisenbank Kreis Steinfurt eG zugestimmt. Das gab das Institut am Mittwoch bekannt.

Laut der Mitteilung stimmten 93,7 Prozent der Mitglieder für die geplante Fusion. Stimmen im Laufe der Woche auch die beiden anderen Vertreterversammlungen zu (Greven am Mittwoch, 22. Juli und Steinfurt am Donnerstag, 23. Juli), entsteht ein regionales Schwergewicht. Dieses würde rückwirkend zum 1. Januar 2020 unter dem Namen Münsterland Nord entstehen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen