FinanzBusiness

Venture Capital lebt nach Corona-Schock wieder auf

Früh- und Spätphaseninvestments nehmen langsam wieder zu, so das KfW-Barometer. Allerdings leidet der Private-Equity-Markt weiter unter der Krise.

Symbolbild | Foto: Colourbox

Nachdem die Auswirkungen der Corona-Krise deutsche Investoren am Ende des 1. Quartals 2020 stark verunsichert haben, ist der erste Schreck wohl vorerst verschwunden. Darauf deutet zumindest die neueste Auswertung des German Venture Capital Barometers hin, welches die KfW gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) einmal pro Quartal zu Verfügung stellt.

Da die Einstiegsbewertungen nun aber als deutlich günstiger wahrgenommen werden als vor der Krise, könnte eine neue Investitionsdynamik in Gang kommen.

Friederike Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen