FinanzBusiness

Deutsche Banken investieren offensiver in Finanz-Startups

Die Zahl der Kooperationen steigt laut einer Studie von PwC, berichtet der Bank-Blog. Versicherer engagierten sich ebenfalls stärker.

Fintechs sind für Banken-Kooperationen attraktiv. (Symbolbild) | Foto: picture alliance Alexander Pohl

Deutschlands Banken investieren stärker als je zuvor in technologiebasierte Finanz-Startups. Laut einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft PwC gab es im ersten Halbjahr 2019 36 Kooperationen. Bereits in den Jahren 2017 und 2018 hatte PwC durchschnittlich 37 Kooperationen zwischen deutschen Banken und technologiebasierten Finanz-Startups gezählt, berichtet der Bank-Blog.

Ähnlich hätten sich die deutschen Versicherer engagiert. Sie investierten bis Ende Juli 2019 in 20 Fintechs und dürften den Wert aus dem Vorjahr mit 29 Beteiligungen brechen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen