FinanzBusiness

Volksbank Lahn-Dill schließt knapp ein Drittel ihrer Standorte

Weil Kunden in die digitalen Kanäle abwandern, verzichtet die Volksbank Lahn-Dill ab Sommer auf einen Teil ihrer Filialen: Neun von 32 Standorten werden geschlossen.

Bei der Eröffnung des Beratungscenters in Gladenbach 2018 | Foto: VR Lahn-Dill

Weniger Filialen, neue digitale Angebote, erweiterte Servicezeiten: Für Klaus Königs, Vorstandssprecher der Volks- und Raiffeisenbank (VR Bank) Lahn-Dill, ist es ein Umbau ohne Alternative. Internet, Tablets und Smartphones hätten die Bedürfnisse der Kunden grundlegend verändert, erklärt er.

"Filialen sind nach wie vor der wichtigste Zugangsweg für unsere Kunden, erhalten aber eine neue Rolle in einem integrierten Angebot aus Online und Vorort-Dienstleistungen." Wichtig ist Königs dabei: "Wir wollen unseren Charakter als Bank mit hoher persönlicher Bindung wahren."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen