FinanzBusiness

Streit um Stundung von Verbraucherkrediten, Zankapfel Zinsausfall

Der BdB sieht rechtliche Unsicherheiten aufgrund der Covid-19-Gesetzgebung

Passant mit Mundschutzmaske | Foto: Picture-Alliance/ Bodo Marks

Mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie hat der Gesetzgeber in der Corona-Krise schnell Maßnahmen ergriffen, um die Folgen der Pandemie abzumildern. Nach Ansicht des Bundesverbandes der Banken hat er dabei allerdings im Gesetzgebungsprozess Details offengelassen, die nun Probleme schaffen könnten.

Das Gesetz sieht unter anderem Regelungen zu den Zins- und Tilgungsleistungen für Verbraucherdarlehen vor, die vor dem 15. März abgeschlossen wurden. Das betrifft etwa Bau- und Ratenkredite, die für drei Monate ausgesetzt werden können, wenn der Kreditnehmer in seinem Einkommen von der Krise getroffen ist.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss holt sich frisches Geld

Das Berliner Fintech bekommt 75 Mio. Euro für die weitere Expansion. Als neuen Investor konnte das Unternehmen Tiger Global gewinnen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob