Kreditinstitute, private Haushalte verlagern Zusammensetzung ihrer Portfolios in Richtung risikoärmere Instrumente, zeigt Bundesbank-Analyse

Versicherer und Pensionseinrichtungen investieren in risikoreichere Portfolios
Foto: Deutsche Bundesbank
Foto: Deutsche Bundesbank

Trotz der seit 2010 anhaltenden Niedrigzinsphase im Euroraum haben die Kreditinstitute ihr Portfolio hin zu riskanteren Finanzinstrumenten nicht verändert. Dies geht aus einer Analyse der Bundesbank zu sektoralen Portfolioanpassungen im Euroraum in der Niedrigzinsphase hervor, die am Montag (20. April) als Teil des Monatsberichts vorgelegt wurde. Sowohl die Kreditinstitute als auch die privaten Haushalte verlagerten demnach ihre Portfolios hin zu risikoärmeren Instrumenten.

Anteil der Bestände an Schuldverschreibungen reduziert

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten