FinanzBusiness

Kreditinstitute, private Haushalte verlagern Zusammensetzung ihrer Portfolios in Richtung risikoärmere Instrumente, zeigt Bundesbank-Analyse

Versicherer und Pensionseinrichtungen investieren in risikoreichere Portfolios

Foto: Deutsche Bundesbank

Trotz der seit 2010 anhaltenden Niedrigzinsphase im Euroraum haben die Kreditinstitute ihr Portfolio hin zu riskanteren Finanzinstrumenten nicht verändert. Dies geht aus einer Analyse der Bundesbank zu sektoralen Portfolioanpassungen im Euroraum in der Niedrigzinsphase hervor, die am Montag (20. April) als Teil des Monatsberichts vorgelegt wurde. Sowohl die Kreditinstitute als auch die privaten Haushalte verlagerten demnach ihre Portfolios hin zu risikoärmeren Instrumenten.

Anteil der Bestände an Schuldverschreibungen reduziert

„Beide Sektoren reduzierten ihren Anteil der Bestände an Schuldverschreibungen“, heißt es im Bericht. Die Kreditinstitute erweiterten das Gewicht der beim Eurosystem in Form von Überschussliquidität gehaltenen risikolosen Einlagen. Private Haushalte dagegen hätten ihre risikoarmen Versicherungsansprüche ausgebaut.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

NordLB rutscht wohl in die roten Zahlen

CEO Jörg Frischholz hatte noch im März für 2022 ein ”deutlich” besseres Ergebnis als 2021 angekündigt. Insidern zufolge belasten steigende Zinsen am Kapitalmarkt das Geschäft.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen