KfW setzt bei Software auf Insourcing

Die KfW investiert, um zu sparen: Bis Ende 2020 sollen in der IT intern 100 neue Stellen entstehen
Hauptsitz der KfW in Frankfurt am Main | Foto: KfW-Bildarchiv
Hauptsitz der KfW in Frankfurt am Main | Foto: KfW-Bildarchiv

Die KfW fährt in der Softwareentwicklung die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern zurück. Bei der Bilanzpressekonferenz kündigte Vorstand Bernd Loewen am Donnerstag an, die Bank wolle verstärkt auf interne Entwickler setzen. Als Zielgröße nannte er 100 FTE-Stellen bis Ende 2020 (Vollzeitäquivalente) – die ersten 40 Stellen hätten bereits im vergangenen Jahr besetzt werden können.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch