FinanzBusiness

Lernen, nicht zu strafen

Auf der Online-Konferenz Banking Exchange wurde über die "New Work"-Welt in Fintechs und Banken diskutiert. Die wichtigste Botschaft: Fehler sind gut.

Das New-Work-Panel auf der Banking Exchange, auf der Bühne: Theresa Bihn (KfW), Moderatorin Marina Löwe (Masterplan & SLBB) und Miriam Wohlfarth (RatePay/Payment & Banking, v.l.n.r.) | Foto: Quelle: Banking Exchange

Buzzword New Work - was bedeutet das "Neue Arbeiten" eigentlich in der Praxis? Die Frage stellten sich die Panelisten auf der Online-Konferenz Banking Exchange am Dienstag (9. Juni).

Leider verberge sich hinter den New Work-Ansätzen in Unternehmen oft mehr "Turnschuhe statt echter Veränderungen", meinte Theresa Bihn von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Miriam Wohlfarth von RatePay formuliert es positiver: Sie setzt auf das Motto „Work is not a place anymore, but an attitude.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten