FinanzBusiness

Michael Niederberger wechselt von der ING zur LBBW

Als Head of M&A Asia/Pacific wird der 44-Jährige ab sofort das Geschäft mit Akquisitionen und Übernahmen von der LBBW-Niederlassung Singapur aus leiten.

Michael Niederberger | Foto: LBBW

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) baut ihr internationales M&A-Geschäft weiter aus. Dafür hat die Bank mit sofortiger Wirkung Michael Niederberger, bislang Leiter Corporate Finance Asia bei der ING, als Head of M&A Asia/Pacific verpflichtet.

Der 44-Jährige wird von der Niederlassung Singapur aus das Geschäft mit Akquisitionen und Übernahmen in der Region leiten. Aus seiner mehr als 20-jährigen beruflichen Laufbahn, in der er 17 Jahre lang Kunden in Asien bei verschiedenen internationalen Banken wie The Royal Bank of Scotland und JP Morgan Chase beraten hat, bringe der Amerikaner ein weitreichendes Netzwerk von Kundenbeziehungen und Investmentbanking-Know-how mit, schreibt die LBBW in einer Mitteilung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen