FinanzBusiness

Saxenhammer gewinnt weiteren Manager für das M&A-Team

Philipp Köppe verstärkt als M&A-Manager das Team von Geschäftsführer Felix Engelhardt, der im März von der Berliner M&A-Plattform Carl zu Saxenhammer wechselte. Auch Köppe war zuvor bei Carl.

Christian Saxenhammer, Gründer und Managing Partner bei Saxenhammer & Co. | Foto: Saxenhammer

Die Berliner M&A-Beratung Saxenhammer hat einen weiteren Manager im Bereich M&A verpflichtet. So verstärkt Philipp Köppe das Team seit dem 1. Juli als Manager, wie Saxenhammer auf seiner Webseite mitteilt.

Er wird die Personalverantwortung von fünf Analysten von Beginn an übernehmen, heißt es in der Mitteilung. Köppe wird direkt an Felix Engelhardt berichten, der im März als Managing Director von Carl zu Saxenhammer gewechselt war und seither unter anderem eine Digital Unit aufbaut.

Saxenhammer baut digitale M&A-Einheit auf

"Ich freue mich sehr über den exzellenten Neuzugang! Philipp Köppe ist ein Dealmaker und konnte seine Fähigkeiten bereits in seinen vorherigen Stationen in etlichen Transaktionen und Unternehmergesprächen unter Beweis stellen", kommentierte Engelhardt.

Philipp Köppe ist ein Dealmaker und konnte seine Fähigkeiten bereits in seinen vorherigen Stationen in etlichen Transaktionen und Unternehmergesprächen unter Beweis stellen.

Felix Engelhardt, Geschäftsführer, Saxenhammer

Weitere Mitarbeiter kommen von Carl

Zudem hat Saxenhammer Jannis Scheufen und Alexander Pfahl als Analysten verpflichtet. Scheufen war vorher gut ein Jahr für Carl tätig, wie seinem Linkedin-Profil zu entnehmen ist. Pfahl war laut seines Linkedin-Profils ebenfalls seit 2020 bei Carl. Saxenhammer gab auf Nachfrage von FinanzBusiness dazu keinen Kommentar ab.

Im April hatte zudem Marian Gerster als Director bei Saxenhammer angeheuert, wie FinanzBusiness exklusiv berichtete.

Marian Gerster heuert als Director bei der M&A-Beratung Saxenhammer an 

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen