FinanzBusiness

Volksbank Ettlingen regelt Nachfolge an der Vorstandsspitze

Wolfram Trinks geht zum Jahresende in den Ruhestand. Ein Nachfolger wurde jetzt gefunden.

Foto: picture alliance, privat

(Korrigiert durchgängig den Namen des Vorstandssprechers Wolfram Trinks)

Zum 1. Januar 2021 gibt es einen Wechsel an der Spitze der Volksbank Ettlingen. Wie die Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) zuerst berichteten, geht Wolfram Trinks zum Jahresende in den Ruhestand, und damit offenbar früher als zunächst geplant.

Zu seinem Nachfolger wählte der Aufsichtsrat demnach einstimmig Matthias Heck. Die Bank bestätigte den Zeitungsbericht auf Anfrage von FinanzBusiness. Eine eigene Mitteilung dazu habe nicht herausgegeben, hieß es. Thomas Reinig bleibt zweites Vorstandsmitglied.

Er wäre länger geblieben, hätten wir bei unserer Suche nicht so schnell eine gute personelle Lösung gefunden.

Alexander Schreiber, Aufsichtsratschef der Volksbank Ettlingen

"Die Volksbank hat Wolfram Trinks sehr viel zu verdanken. Er wäre länger geblieben, hätten wir bei unserer Suche nicht so schnell eine gute personelle Lösung gefunden", sagte Aufsichtsratschef Alexander Schreiber der BNN.

Heck kommt aus dem Vorstand der Sparkasse Gengenbach zurück nach Ettlingen, wo er einst seine Ausbildung gemacht und seine Karriere begonnen hatte, wie es hieß.

Das genossenschaftliche Institut aus Baden-Württemberg liegt mit einer Bilanzsumme von knapp 900.000 Euro (Stand 31.12.2020) im Mittelfeld der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken. Das Ranking des Bundesverbands sieht die Bank auf Platz 303 von 839.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen