FinanzBusiness

EZB will mehr Frauen auf allen Ebenen beschäftigen

Die Europäische Zentralbank setzt sich konkrete Ziele bis zum Jahr 2026: Die Frauenquote in der eigenen Belegschaft soll auf 40 bis 51 Prozent steigen.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde. | Foto: picture alliance / Sven Simon

Mit einer genau definierten Strategie will die Europäische Zentralbank (EZB) den Anteil von Frauen auf allen Ebenen erhöhen. Sie hat dazu Zielquoten für den jährlichen Anteil von Frauen festgelegt, die neu ausgeschriebene Stellen bekommen oder befördert werden sollen. Ebenso wurde bestimmt, wie hoch der Frauenanteil unter den Beschäftigten auf verschiedenen Vergütungsstufen sein soll.

Die Ziele sollen bis zum Jahr 2026, und damit noch innerhalb der Amtszeit von EZB-Präsidentin Christine Lagarde erreicht werden.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen